Vorbeugung gegen Störungen des Alkoholmissbrauchs

Alkoholmissbrauch und Alkoholismus verursachen enorme Kosten, nicht nur für den Einzelnen und seine Familien, sondern auch für die Gesellschaft im Allgemeinen. Es wird geschätzt, dass die jährlichen Kosten des Alkoholmissbrauchs in den Vereinigten Staaten Hunderte von Milliarden Dollar betragen.

Für den Einzelnen kann übermäßiges Trinken nicht nur zu Alkoholismus führen, sondern auch zu vielen anderen Krankheiten sowie zu Geistes- und Verhaltensstörungen beitragen. Es kann zu Verletzungen, sozialem Schaden, Familienunterbrechung, Arbeitslosigkeit, rechtlichen und finanziellen Problemen führen.

Alkoholmissbrauch führt zu einer höheren Gesundheitsversorgung und damit verbundenen Kosten für den Einzelnen und die Gesellschaft. Es führt zu Produktivitätsverlusten und Verlust von Lebensjahren und vielen anderen damit verbundenen Kosten.

Der effektivste Weg, um mit den Kosten von Alkoholkonsumstörungen in der Gesellschaft umzugehen, besteht darin, zu verhindern, dass Einzelpersonen missbräuchliche Trinkmuster entwickeln. Dies kann sich als schwierig erweisen, da die Menschen aus verschiedenen Gründen und unter vielen verschiedenen Umständen mit dem Trinken beginnen.

Natürlich richten sich viele der heute bestehenden Präventionsbemühungen an Jugendliche, denn dann beginnen die meisten Menschen zum ersten Mal in unserer Kultur zu trinken, und wenn sie früh mit dem Trinken beginnen, entwickeln sie viel eher schwere Probleme mit dem Drogenmissbrauch im späteren Leben.

Definition von Trinkverhalten mit hohem Risiko

Eine der wichtigsten Präventionsbemühungen, die sich an die gesamte Gesellschaft richtete und in den letzten Jahren eingeleitet wurde, war die Entwicklung spezifischer Leitlinien für das Trinken mit hohem Risiko durch das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA).

Diese Leitlinien sehen nicht mehr als 14 Standardgetränke pro Woche und nicht mehr als vier pro Tag für Männer, nicht mehr als sieben pro Woche und drei pro Tag für Frauen vor.

Die von der NIAAA geförderte Forschung lieferte den Nachweis, dass jeder Alkoholkonsum über diese Leitlinien hinaus zu einem höheren Risiko für alkoholbedingte und andere Probleme führt.

Bei der Veröffentlichung dieser Richtlinien hoffte die NIAAA, dass allein durch das Wissen, welches Maß an Alkoholkonsum riskant ist, vielen Trinkern helfen würde, ihre ungesunden Trinkmuster zu reduzieren.

Präventionsprogramme für Jugendliche

In den Vereinigten Staaten ist Alkohol nach wie vor mit Abstand das Mittel der Wahl für Jugendliche. Um den Alkoholkonsum von Minderjährigen einzudämmen, bedarf es massiver Anstrengungen, um zu versuchen, die Dynamik ihrer Familie und/oder Gemeinde zu ändern, um ihren Alkoholkonsum zu verhindern oder zumindest zu verzögern.

Zu den derzeitigen Präventionsmaßnahmen gehören diejenigen, die ihre Aktivitäten überwachen und ihren Zugang zu Alkohol verringern. Einige dieser Bemühungen umfassen die Durchsetzung der Gesetze zum Trinkalter, Medienkampagnen für Jugendliche, die Erhöhung der Steuern auf Alkohol, die Verringerung der Exposition der Jugendlichen gegenüber Alkoholwerbung und die Entwicklung umfassender gemeindebasierter Programme.

Schulbasierte Interventionen

Ein wichtiger Teil der gemeindebasierten Präventionsprogramme für Jugendliche sind natürlich schulische Interventionsprogramme. Die Forschung hat herausgefunden, dass die meisten der effektivsten dieser Programme die folgenden Eigenschaften haben:

  • Korrigieren Sie den Mythos, dass „jeder“ trinkt.
  • Den Jugendlichen beibringen, wie sie Nein zum Alkohol sagen können.
  • Verwenden Sie interaktive Unterrichtstechniken.
  • Binden Sie Eltern und andere Teile der Gemeinschaft ein.
  • Besuchen Sie das Thema im Laufe der Jahre erneut, um die Botschaften zu verstärken.
  • Ausbildung und Unterstützung von Lehrern und Schülern.
  • Sind kulturell und entwicklungspolitisch auf Kurs.

Umfangreiche Community-Programme

Forscher haben herausgefunden, dass schulbasierte Interventionen am besten funktionieren, wenn es eine umfassende Präventionstätigkeit der Gemeinschaft gibt. Zu den erfolgreichen Gemeinschaftsprogrammen gehören die Beschränkung des Alkoholverkaufs an Minderjährige, die verstärkte Durchsetzung der Gesetze zum Trinken von Minderjährigen, die Änderung der Alkoholpolitik bei Gemeindeveranstaltungen sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Probleme im Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum von Minderjährigen.

Familienorientierte Interventionen für Jugendliche

Viele Studien haben ergeben, dass Kinder mit starken Familienbindungen und Eltern, die aktiv in ihr Leben eingebunden sind, weniger wahrscheinlich mit dem Trinken von Minderjährigen beginnen.

Folglich haben sich Präventionsprogramme, die sich auf Elternpraktiken, Eltern-Kind-Kommunikation und -bindung sowie ein effektives Familienmanagement konzentrieren, als am effektivsten bei der Prävention von Jugendtrinken erwiesen.

College-Trinken und Prävention

Wenn es einem Kind heute gelingt, die High School ohne Alkohol zu überstehen, gibt es größere Herausforderungen, wenn es zur Schule geht. College Binge Drinking ist nach wie vor ein wichtiges Anliegen für Schulen und Eltern.

Frühe Forschungen zeigten, dass die besten Bemühungen zur Prävention von Alkoholkonsum an Universitäten auch die besten waren:

  • Kurze Motivationsinterventionsansätze
  • Kognitive Verhaltensinterventionen
  • Änderung der Erwartungen der Schüler an den Alkoholkonsu

Nochmals, die Vertreibung des Mythos, dass „jeder“ Binge Drinking ist, wurde als effektiv bei der Verringerung der College Binge Drinking. Neuere Untersuchungen haben jedoch die Wirksamkeit einiger dieser Präventionsbemühungen in Frage gestellt, einschließlich kurzer Interventionen, insbesondere wenn diese Interventionen online durchgeführt werden.

Interventionen am Arbeitsplatz

Der Arbeitsplatz ist eine Gelegenheit, problematische Trinker mit Präventionsprogrammen zu erreichen, denen sie sonst in der Gesellschaft nicht ausgesetzt wären. Arbeitgeber können Produktivitätsverluste und steigende medizinische Kosten durch die Initiierung von Mitarbeiterhilfsprogrammen reduzieren.

Eines der effektivsten dieser Programme, nach Angaben der NIAAA, beinhaltet Lifestyle-Kampagnen, die die Arbeiter ermutigen, Stress abzubauen, Ernährung und Bewegung zu verbessern und riskantes Verhalten wie Alkohol, Rauchen und Drogenkonsum zu reduzieren.

Prävention im militärischen Bereich

Im Militärbereich wurden risikoreiche, langwierige und häufige Einsätze festgestellt, die das Risiko für die Entwicklung des starken Alkoholkonsums erhöhen. Tatsächlich sind die Raten des starken Alkoholkonsums bei Militärangehörigen im Alter von 18 bis 35 Jahren 60% höher als bei der allgemeinen Bevölkerung dieser Altersgruppe.

Zu den militärischen Präventionsbemühungen gehörte die Reduzierung der Verfügbarkeit von Alkohol in der Nähe von Militärbasen. Zu diesen Bemühungen gehören: Überprüfung auf Ausweis, Sicherstellung, dass Alkoholhändler keine Minderjährigen bedienen, Erhöhung der Kontrollpunkte für betrunkenes Fahren, Erhöhung des Bewusstseins in der Gemeinde und Förderung alternativer Aktivitäten, die keinen Alkohol beinhalten.

Regierungspolitik und Gesetze über Alkohol

Bis zu einem gewissen Grad können staatliche Maßnahmen den Alkoholmissbrauch in größerem Umfang verhindern als andere Maßnahmen, da sie einen größeren Personenkreis betreffen. Richtlinien und Gesetze können die Verfügbarkeit von Alkohol und die negativen Folgen seines Konsums beeinträchtigen.

Einige der Gesetze und Richtlinien, die die größten Auswirkungen hatten, beinhalten die Senkung des gesetzlichen Grenzwerts für betrunkenes Fahren auf 0,08, die sofortige Aussetzung des Führerscheins für höhere BAC-Aufnahmen, die Anhebung des Mindesttrinkalters und die Einführung von Gesetzen zur Null-Toleranz für minderjährige Fahrer.

Auswirkungen der Alkoholpreise

Ein weiterer Bereich, in dem der Staat eine Rolle bei der Prävention von Alkoholmissbrauch spielen kann, ist die Erhöhung der Steuern auf Alkohol. Untersuchungen haben gezeigt, dass steigende Preise für alkoholische Getränke zu einem geringeren Konsum führen.

Die erhöhte Alkoholsteuer reduziert den Alkoholkonsum nicht nur in der Allgemeinbevölkerung, sondern auch in Hochrisikogruppen wie starken Trinkern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Mehr Alkoholpräventionspolitiken

Die lokalen Regierungen verfügen über mehr Instrumente, die sie einsetzen können, um die Verfügbarkeit und die negativen Folgen des Alkoholkonsums zu reduzieren, die sich als wirksam erwiesen haben:

  • Durchsetzung des Mindestalters für das Trinkverhalten
  • Überwachung der Alkoholaustrittsdichten
  • Grenzen für die Stunden und Tage des Alkoholverkaufs
  • Senkung der Kosten für die Gesellschaft

Die Verwendung dieser evidenzbasierten Ansätze zur Prävention kann die hohen Kosten von Alkoholkonsumstörungen für den Einzelnen und die Gesellschaft senken. Gemeinden, Schulen und Arbeitsplätze haben die Möglichkeit, mit diesen Botschaften und Strategien riskante Trinker zu erreichen.

In der Zwischenzeit finanziert die NIAAA weiterhin Forschungsarbeiten zur Entwicklung neuer Ansätze für effektive Präventionsmaßnahmen.